Eine fach- und silo-überspannende Bauklassifikation für den deutsch-sprachigen Raum? [u]

Herr Dr. Schiller (Dr. Schiller & Partner GmbH, –> Link) schreibt in seinem neuesten Blog-Eintrag über etwas sehr Spannendes: BIMKlassifikation nach STLB-Bau für den IFC-Datenaustausch (–> Link)

Das klingt sehr verwandt mit dem Satz, den ich schon ein paar Mal in meinem eigenen Blog (s. z. B. Blog-Eintrag: „Normung volksnah … Mitmachen erwünscht!–> Link) verwendet habe: „Im Übrigen meine ich, dass wir im deutsch-sprachigen Raum eine umfassende Bauklassifikation benötigen!“

Auf Basis von ISO 12006-2?

Eine BIM-Klassifikation nach STLB-Bau? Ein Vorbild hierfür sollte m. E. die Anstrengungen sein, die gerade mit Uniclass2 in Großbritannien unternommen werden. Sie basieren – m. E. auch für eine deutsch-sprachige Klassifikation sehr wichtig! – auf der internationalen Norm ISO 12006-2, die gerade überarbeitet wird (s. Blog-Eintrag: „Normung volksnah … Mitmachen erwünscht!“ –> Link). Diese Internationale Norm ist die Grundlage für eine Vielzahl von Bauklassifikationen auf der ganzen Welt und liefert für diese in etwas folgendes Gerüst:

ISO 12006-2  - Rahmenwerk für Bauklassifikationen

ISO 12006-2 – Rahmenwerk für Bauklassifikationen

Uniclass2 macht daraus das Folgende:

Uniclass2 hat eine durchgängige Herangehensweise - vom Komplex bis hin zum Produkt

Uniclass2 hat eine durchgängige Herangehensweise – vom Komplex bis hin zum Produkt

Hierbei sollte noch erwähnt werden, dass NBS, sozusagen der Britische GAEB, für sein modernes Ausschreibungssystem NBS Create auch Uniclass2 als Klassifikationsgerüst benützt. Die Produkt-Abbildung im Uniclass-Schaubild stellt den Aufbau von NBS Create dar!

Umfang der Klassifikation?

Eine BIM-Klassifikation nach STLB-Bau? STLB-Bau ist „die umfangreichste Datenbank zu Ausschreibungstexten für Bauleistungen auf dem Europäischen Markt.“ (Quelle: GAEB-Homepage –> Link). Diese Datenbank liefert Texte für Bauleistungen, also für ‚Work Results‘ (s. A 13 im ISO 12006-2-Schaubild). Wie wird in der DIN SPEC 91400 mit dem Rest umgegangen? Herr Dr. Schiller spricht die klassifizierten Bauteileigenschaften an. Müsste der Ansatz nicht umfassender sein, so dass die Durchgängigkeit (s. Uniclass2) gegeben ist?

Wenn man sich die Abhängigkeiten schematisch einmal anschaut, so ergibt sich folgendes Schaubild:

Zusammenhänge, die von einer Klassifikation beachtet bzw. abgebildet werden können müssten

Zusammenhänge, die von einer Klassifikation beachtet bzw. abgebildet werden können müssten

Siloübergreifend?

Ein Negativbeispiel für eine silo-konzentrierte Klassifikation ist die DIN 276-1 „Kosten im Bauwesen – Teil 1: Hochbau“ (–> Link) bzw. DIN 276-4 „Kosten im Bauwesen – Teil 4: Ingenieurbau“ (–> Link). Hierbei wurde nicht (!) siloübergreifend gedacht und im Teil 4 Nummern für Kostengruppen des Ingenieurbaus verwendet, die im Teil 1 bereits für Kostengruppen des Hochbaus verwendet wurden! Der einheitliche Gedanke, ja der BIM-Gedanke, des fach-übergreifenden Informationsaustausches ist damit konterkariert! M. E ist es wichtig, dass dieser Fehler bei der BIM-Klassifikation nach STLB-Bau von vorneherein nicht gemacht wird! 

Entgegen der allgemeinen Meinung, ist STLB-Bau nicht nur für Leistungen des Hochbaus, sondern umfasst auch Leistungen des Tiefbaus. Dies ist hoffentlich schon Grund genug, die Silos aufzubrechen! Man darf gespannt sein, ob dann auch STLB-Bau als Ausschreibungsinstrument nach dieser Klassifikation gegliedert wird.

Vielversprechende Autorenschaft

„Deshalb haben sich buildingSMART, CAFM-RING, ZDB, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Dr. Schiller & Partner GmbH sowie f:data GmbH entschlossen, eine BIM-Klassifikation nach STLB-Bau als öffentlich verfügbare DIN-Spezifikation zu erstellen.“ (Quelle: BIM-Klassifikation nach STLB-Bau für den IFC-Datenaustausch)

Wenn man sich die beteiligten Parteien anschaut, so ist dies ein gutes Zeichen!

Internationalität

STLB-Bau ist das Ausschreibungssystem, das für die Bau-Ausschreibungen des Bundes herangezogen werden muss (s. entsprechenden Erlass des Bundesbauministeriums: –> Link). Es bildet deutsche Gegebenheiten ab und basiert auf der VOB. Wie wird die ‚BIM Klassifikation nach STLB-Bau‚ im D-A-CH-Raum angenommen, der sich ja auch mit BIM beschäftigt? Wird sie flexibel genug sein, um auch in Österreich und der Schweiz angewandt werden zu können oder schränkt der Titel etwa zu sehr ein?

Das folgende Zitat lässt diesbezüglich aufhorchen:

„Die BIM-Klassifikation nach STLB-Bau für den IFC-Datenaustausch vernetzt nationales und internationales Wissen.“ (Quelle: BIM-Klassifikation nach STLB-Bau für den IFC-Datenaustausch).

Auch hier gilt es Silos, nämlich die der Länder, gewissermaßen zu sprengen.

Es bleibt also spannend. Ich wünsche diesem Projekt alles Gute und viel Erfolg. Ich werde weiter darüber berichten!

Schauen Sie doch wieder einmal vorbei! Machen Sie es sich einfach und abonnieren Sie meinen Blog! Es würde mich freuen!


[u] Hier noch die Pressemeldung vom 8. März 2014 zur DIN SPEC 91400:

„Neue DIN SPEC 91400 – BIM-Klassifikation nach STLB-Bau“ –> Link

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s